Innsbruck, 03.03.2017 –In der Sonderausstellung des AUDIOVERSUM, der interaktiven Erlebniswelt zum Hören und Staunen in Innsbruck, dreht sich alles um das Thema Farbe. Wie entstehen Farben, was hat es mit Signal- oder Warnfarben auf sich und was bedeuten Farben in Sprache und Kultur? Antworten auf diese und viele andere Fragen finden die Besucherinnen und Besucher im AUDIOVERSUM bei „Faszination Farbe“.

 

Vom strahlenden Blau des Himmels über das saftige Grün der Wiesen bis hin zur hellgelben Hausfassade – wir sind tagtäglich von einer nahezu unbegrenzten Vielfalt an Farben umgeben. Die wenigsten wissen jedoch wie Farben entstehen und welchen Zweck sie erfüllen. „Mit unserer neuen Sonderausstellung Faszination Farbe, die es erstmals in Österreich zu sehen gibt, rücken wir naturwissenschaftliche Zusammenhänge rund um das Thema Farben in den Blickpunkt und machen den Besuch im AUDIOVERSUM zum unvergesslichen Erlebnis. Von der Höhlenmalerei bis zur Insektenforschung laden wir mit interaktiven Exponaten zum Mitmachen und Experimentieren ein“, so Dr. Christina Beste, Head of AUDIOVERSUM.

 

Hochleistung von Gehirn und Auge
Was ist Farbe und was passiert in Gehirn und Auge, wenn wir Farben sehen? Vereinfacht ausgedrückt, trifft Licht auf Oberflächen. Der zurückgeworfene Teil erzeugt im Auge einen Farbreiz. Diese Information interpretiert das Gehirn und erzeugt ein individuelles Farberlebnis. „Bis es jedoch zum subjektiven Farbeindruck kommt, vollbringen Auge und Gehirn beeindruckende Leistungen. Menschen sehen Farben übrigens ganz anders als Tiere. Dieser Unterschied lässt sich für unsere Besucherinnen und Besucher mit einer Animation des Farbsehens bei Insekten und Menschen eindrucksvoll nachvollziehen“, so Dr. Beste.

 

Warnung und Tarnung
In der Tier- und Pflanzenwelt sind Farben allgegenwärtig und wichtig fürs Überleben. Viele Tiere nutzen Haut- oder Fellfarben zur Tarnung. Manche machen mit bunten Farben Partner auf sich aufmerksam, andere halten Feinde auf Abstand. Auch uns Menschen helfen Farben bei der Orientierung – und sie zeigen Gefahren an. Sie wecken aber genauso positive Assoziationen und können Stimmungen beeinflussen.

 

Rundgang durch „Faszination Farbe“
Gleich zu Beginn entführt eine begehbare Raumskulptur in die Vielfalt der Farbenwelt. An insgesamt sieben Inseln erfährt man, welches das weltweit am meisten eingesetzte Farbmittel ist und ob Mädchen schon immer in Rosa und Buben in Hellblau gekleidet wurden. Das elektromagnetische Spektrum zeigt die Eigenschaften unterschiedlicher Wellenlängen von Gammastrahlen bis Radiowellen – und mitten drin den kleinen, für den Menschen sichtbaren, Bereich des Farbspektrums von 380 nm bis 780 nm. Die Geschichte der Körpermalerei oder wie die Redewendung „Blau machen“ entstanden sein könnte, verraten interessante Themenschubladen. Ein Blick zurück in die Geschichte zeigt, dass der Mensch schon sehr früh Farben benutzt hat – man denke etwa an Höhlenmalereien. Die Herstellung der Farbmittel hat sich mit der Zeit jedoch verändert: von natürlichen Stoffen bis hin zu chemischen Prozessen. Eine Wand mit unterschiedlichsten Mustern macht klar: Wie eine Farbe erscheint, ist abhängig von ihrer Intensität, ihrem Glanz- und Transparenzgrad sowie von der Struktur der Oberfläche, die sie färbt. Faszination Farbe ist eine Wanderausstellung des Carl Bosch Museums in Heidelberg.